The Evil Within im Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Evil Within im Test

      the-evil-within-header[1]Shinji Mikami ist zurück und liefert über Bethesda sein neues Survival Horror Spiel „The Evil Within“ ab. Wir haben eine Version des Spiels für PlayStation 4 erhalten und haben die letzten Tage daran gesessen diesen Horror-Trip zu meistern. Wie uns das Spiel gefällt, erfahrt ihr im Test.

      Ein einfacher Einsatz..
      Eigentlich war es ein Tag wie jeder anderefür Detective Sebastian Castellanos. Mal wieder ist eine Tragödie passiert. Menschen mussten Sterben. Er, als Detektive übernimmt nun die Spurenssuche um Gerechtigkeit zu schaffen. Doch so einfach ist es nicht, denn kaum angekommen entdeckt er mysteriöse Dinge und ein Massaker. Was ist hier los? Ein Wesen mit unvorstellbarer Macht beschwört finstere Magien und wir mitten drin. Und als ob dieses Blutbad nicht schon schlimm genug wäre, finden wir uns als „Detective Sebastian Castellanos“ kurze Zeit später überkopf hängend in einem Blutübersehten Raum. Vor uns eine Kreatur, die grade andere Menschen schlachtet. Auch uns soll es schon bald treffen. Doch mit letzter Kraft befreien wir uns und das Spiel beginnt.

      0008-the-evil-within-8[1]

      Lass dich nicht finden!
      Grade in solchen Momenten, wo Gegner übermächtig sind, geht es in The Evil Within darum zu schleichen. Wird es kritisch erscheint ein Augensymbol. Nun sollten wir deutlich aufpassen und am besten schleichen. Schränke dienen uns als Unterschlupf. Eine gruselige, angespannte Atmosphäre baut sich auf. Wege gibt es unterschiedliche. Hauptsache wir überstehen das lebend! Aber waffen, die gibt es selten und wenn überhaupt nur mit sehr wenig Munition. Die ganze Geschichte endet in unserem Fall mit der erfolgreichen Flucht und einer spektakulären zwischensequenz, bei der die Stadt in der Sebastian schon lange lebt, komplett dem Erboden kleingemacht wird. Häuser fallen zusammen, Schluchten bilden sich, Monster erscheinen.

      0007-the-evil-within-7[1]

      Abflug in die Wildnis
      Ab hier flacht der Grandiose Start zunächst mal ab. Denn in der Wildnis wird alles ruhiger. Wenn überhaupt treffen wir einfallslose Zombies oder Getier, dessen KI leider nicht so gut gelungen ist. Als zusätzlichen Störfaktor hat man überall Sprenggranaten und andere Fallen verbaut. Warum diese da sind erfahren wir nicht. Immerhin können wir diese allerdings als taktischen Vorteil nutzen. Auch können wir diese entschärfen um weitere Materiealien zu bekommen. Je weiter wir uns hervorwagen, desto größer werden die Aufgaben. Denn The Evil Within konfrontiert uns immer wieder mit Rätseln, Kämpfen oder Schleichaufgaben. Einzig störend ist der schwankende Schwierigkeitsgrad. So ist es nicht so, dass mit fortlaufenden Spielen der Schwierigkeitsgrad moderat schwer wird. Der Anspruch wechselt andauernd und Speicherpunkt sind Rar gesät.

      0005-the-evil-within-5[1]

      Die Schwester im Spiegel
      Stichwort Speicherpunkte. Hier und da finden wir mal einen Spiegel. Ein Tor zu einer Zwischenwelt, in der klischeehaft eine Krankenschwester auf uns wartet. Während Sie uns an einen elektrischen Stuhl fesselt und uns quält, können wir in Menüs unsere Fähigkeiten aufwerten, Speichern und uns danach wieder gestärkt in den Kampf begeben.

      0004-the-evil-within-4[1]

      Endlich wieder Horror
      Die eigentliche Stärke dieses Spiels ist nicht das Spiel an sich. Sondern es ist der Mut, dass man sich wieder auf alte Werte besinnt. Action?! Ja, ein wenig. Dafür aber ganz viel Horror, einfache Spielkonzepte, allerdings mit sehr viel Atmosphäre getränkt, die euch die Nackenharre dauerhaft aufstehen lässt. Was ist um die Ecke? Woher kam das Geräusch? Fragen über Fragen die euch das Gruseln lehren.

      0003-the-evil-within-3[1]

      Technik
      Technisch schneidet der Titel leider nicht so gut ab. Bei unserer PS4 Version hatten wir immer wieder mit Slowdowns, Rucklern, Textur- Objekt- Nachladezeiten, sowie unsauberen Texturen zu kämpfen. Zusätzlich stört oft, dass das Spiel oben und unten „Kino-Balken“ gesetzt hat. Dass soll das Filmfeeling hervorheben. Bei The Evil Within dient das ganze aber nur dazu, dass die Übersicht flöten geht und wir ständig mit der Kamera kämpfen. Immerhin ist das Artdesign sehr gut gelungen. Sehr sauber haben die Jungs hinter Shinji Mikami eine zerstörerisch, schöne Kulisse eingefangen und die nötigen Akzente für einen echten Horrortrip gesetzt.

      https://www.youtube.com/watch?v=MMKhoHl9BnE

      Fazit: Technisch ist The Evil Within leider nicht auf dem Stand der Zeit. Obendrauf hatten wir mit vielen technischen Fehlern zu kämpfen. Dennoch ist The Evil Within ein Licht für Survival Horror Fans. Lange gab es nicht mehr so einen intensiven Tripp. Alleine der Mut der Entwickler und des Publishers sollten mit einem Kauf belohnt werden. Denn es muss ein Zeichen gesetzt werden, dass auch Spiele alter Schule noch gut ankommen können.

      [+] Tolle Atmosphäre
      [+] Gruselige Kulissen
      [+] Tolles Artdesign
      [+] Tolles Wetldesign …
      [-] … allerdings mit stark schwankendem Schwierigkeitsgrad
      [-] Technische Schwächen

      Wertung: 4.0/5.0

    • Ich habe zuerst nur das Fazit gelesen und mich gefragt, was wohl die technischen Schwächen sind, denn die Grafik und das Design sehen super aus. Solche Spiele sind absolut nicht mein Fall - aber echt schön zu sehen, dass die Spiele heute schon so eine tolle Grafik haben. Kommt gut.

      "Technisch schneidet der Titel leider nicht so gut ab. Bei unserer PS4 Version hatten wir immer wieder mit Slowdowns, Rucklern, Textur- Objekt-Nachladezeiten, sowie unsauberen Texturen zu kämpfen."

      Hier frage ich mich natürlich, wie das Spiel auf der Xbox One abschneidet - da ich eine Xbox One habe und wir hier auf einer Xbox One-Seite sind. Da interessieren mich die PS4-Schwächen weniger. War in der Vergangenheit ja auch nicht immer alles 1:1 - auf der Xbox 360 lief es flüssig, auf der PS3 ruckelte es. Kann ja durchaus sein, dass das Spiel auf der Xbox One sauberer läuft.
    • Habe das Spiel leider noch nicht selbst zokken können, bin noch mit "Alien Isolation" und diversen anderen Games beschäftigt. Ich freu mich aber schon sehr The Evil Within endlich selbst spielen zu können. Ich habe ja schon viel drüber gehört, und viele Leute scheinen geteilter Meinung zu sein. Aber ich habe gelernt mir mein eigenes Bild zu machen. Es gab viele Games die overhyped wurden (bestes Beispiel - Destiny). Jedoch gab es aber auch Games, mir fallen leider nicht mehr die Namen ein, die eher schlechte Kritik einstecken mussten. Ich jedoch fand einige dieser Spiele viel besser, als die, die extrem gehypted wurden und nur gute Kritik bekamen. Aber was solls... wie gesagt mach ich mir mein eigenes Bild und ich hoffe ich werde mir ins Hemd machen. Soll ja auch Sinn der ganzen Sache sein ^^
      "Ich brauche kein Glück, ich habe Munition." - Grunt
    • Tatsächlich habe ich keine großen Ruckler oder ähnliches bei der One Version festgestellt, aber die sache mit der Steuerung ist echt richtig schlecht umgesetzt! Du läufst so durch die Gegend und bemerkst vor dir ein aufgespannten Draht sprich eine Falle die du abbauen kannst, du hast so ungefähr 2 Schritte davor aufgehört zu laufen um nicht zu sterben, jetzt willst du zurück und drückst auf dem Stick in richtung rückwärts damit dein Charakter nach hinten läuft um von der Falle erstmal weg zu kommen aber erläuft erst mal 2 - 3 schritte nach vorne und Explodiert!
      Das ist immer ganz toll wenn du dich durch einen größeren Bereich gekämpft hast und diese Falle das letzte Hindernis war!!!
    • Habe das selbst zu Hause um mir mein eigenes Bild zu machen, was ich sagen kann ist,das es gamer mit Horror Geschmack gut bedient. Die Schock Momente sind gut eingesetzt. Es ist nicht ein ständiges abschiessen von Gegnern sondern eher einen weg zu finden ihnen aus dem weg zu gehen ohne unnötig Munition zu verschwenden,denn die ist recht spärlich verteilt. Auch einige Gegner sind recht schwer zu besiegen sage nur"kettensägen Typ" wer auf Horror steht sollte es sich zu legen oder wer noch unschlüssig ist dem könnte mit einer Übertragung auf twitch vielleicht geholfen werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chimera ()

    • Liebes Xbox-One.de Redakteur Team,

      Ihr macht hier einen Xbox360 und einen Xbox One Test Artikel auf zum Spiel The Evil within und in beiden handelt es sich aber um eine PS4 Version ? Eurer Ernst?

      Das ist ein Xbox Forum und da will ich keinen Test lesen über die Ps4 und dann mit dem Minus Punkt in Bezug auf technische Schwächen . Den wie ich vermehrt gehört/gelesen habe , ist dieses bei der One Version nicht der Fall was wieder rum die Endnote ändern würde. Bin jetzt quasi gezwungen wieder auf anderen Seiten wie zb. 4players einen Test zur One Version zu lesen . Und Ausreden wie WIR HABEN KEIN TESTMUSTER BEKOMMEN ,lasse ich nicht gelten

      Gruß, Booom
    • Bin zwar erst in kapitel4 aber ruckler etc. Hatte ich keine und wenn dann hab ich sie nicht bemerkt. Ansonsten macht das Spiel vieles richtig. Das die Steuerung etwas hakelig ist trägt aber auch zur Stimmung bei...hörst Geräusche willst dich schnell drehen geht aber nicht so schnell..oh scheisse ist da einer hinter mir..ah nein doch nicht...wenn ihr versteht was ich mein.
    • Habe mir das Game zwar schon gekauft, bin aber noch nicht zum zocken gekommen, ( Da Gotham halt täglich beschützt werden muss ) ;) ( oder in echt die Altenpflege in letzter zeit viel kraft kostet um noch nach der arbeit zuzocken. ) lasse mir aber auch nicht von irgendwelchen blättern die Lust am Game versauen, nur weil es der Person die es zockt , nicht passt. Siehe Murdered Soul Suspect, wie oben schon geschrieben.


      Lux
      Kacken bei Nacht!
      Nachts ist es kälter als draußen!!
    • Habe die One Version und nen Kumpel die PS4 Version. Nehmen sich beide nicht viel was die besagten technischen Mängel betrifft. Aber das ist mir egal..... das Game ist allein durch sein Gameplay, der coolen Story und der genialen Athmosphäre,meiner Meinung nach absolut genial. Schon lange nicht mehr so auf nen Spiel hängen gebliben. Auch die Cinemascope Balken stöhren mich auf dem TV nicht. Und wenn ich im Heimkino auf der 21:9 Leinwand spiele sowieso nicht. Dann ist wenigstens das ganze Bild ausgefüllt.
      Da sieht man mal wieder das nicht nur ne Lupenreine Grafik zu nem guten Game gehört.
      Ach so..... Wer sich die Steuerung etwas einfacher einstellen möchte, sollte Steuerung "C" wählen. Dann ist das Menü auf Select gelegt und ploppt nicht immer versehendlich auf wenn man im Eifer des Gefechts etwas zu doll den rechten Stick drückt. Ausserdem habe ich die RB Taste (schleichen) auf "drücken" gestellt. Dann muss man sie nicht immer halten wenn man mal nen Stück schleichen muss.
    • Aralakh schrieb:

      Ich habe zuerst nur das Fazit gelesen und mich gefragt, was wohl die technischen Schwächen sind, denn die Grafik und das Design sehen super aus. Solche Spiele sind absolut nicht mein Fall - aber echt schön zu sehen, dass die Spiele heute schon so eine tolle Grafik haben. Kommt gut. "Technisch schneidet der Titel leider nicht so gut ab. Bei unserer PS4 Version hatten wir immer wieder mit Slowdowns, Rucklern, Textur- Objekt-Nachladezeiten, sowie unsauberen Texturen zu kämpfen." Hier frage ich mich natürlich, wie das Spiel auf der Xbox One abschneidet - da ich eine Xbox One habe und wir hier auf einer Xbox One-Seite sind. Da interessieren mich die PS4-Schwächen weniger. War in der Vergangenheit ja auch nicht immer alles 1:1 - auf der Xbox 360 lief es flüssig, auf der PS3 ruckelte es. Kann ja durchaus sein, dass das Spiel auf der Xbox One sauberer läuft.
      Das Problem ist, dass ich in erster Linie meist Xbox One Muster anfrage, da dies für eine solch große Xbox One Community eigentlich wichtig ist. Tatsächlich haben die meisten PR Abteilungen aber deutlich mehr PS4 Muster und kaum Xbox One. Die gehen dann meist an die Massenmedien, so dass ich PS4 oder garnichts nehmen muss... Ist also nicht so dass ich sage, ich will PS4 umbedingt haben. Bei der PS4 ist es vor allem in zwischesequenzen das Slow Downs da sind (Zumindest bei mir). Interessant wäre zu erfahren ob es bei Xbox One auch so ist... wenn das Spiel jemand hat.
    • BooomXXL schrieb:

      Liebes Xbox-One.de Redakteur Team,

      Ihr macht hier einen Xbox360 und einen Xbox One Test Artikel auf zum Spiel The Evil within und in beiden handelt es sich aber um eine PS4 Version ? Eurer Ernst?

      Das ist ein Xbox Forum und da will ich keinen Test lesen über die Ps4 und dann mit dem Minus Punkt in Bezug auf technische Schwächen . Den wie ich vermehrt gehört/gelesen habe , ist dieses bei der One Version nicht der Fall was wieder rum die Endnote ändern würde. Bin jetzt quasi gezwungen wieder auf anderen Seiten wie zb. 4players einen Test zur One Version zu lesen . Und Ausreden wie WIR HABEN KEIN TESTMUSTER BEKOMMEN ,lasse ich nicht gelten

      Gruß, Booom

      Es ist keine Ausrede. Wie ich schon auf Araklah´s post geschrieben habe, hat man die Möglichkeit anzufragen. Man kommt auf eine Liste, die nach Preoritäten abgebarietet wird.

      Und da es meine Natur ist eben erlich zu sein und nichts vorzuflunkern, schreibe ich eben dass, was ich selbst testen kann. Kaufen werde ich mir The Evil Within für Xbox One nicht.

      Aber wie ihr schon festellt, das hier ist ein Xbox One Forum. Und seit beginn läuft es hier doch schon immer so, dass ich und meine Kollegen euch Themen vorgeben und ihr die nötigen Infos ergänzt. Wer also etwas weiter liest, der hat auch schnell die nötigen Informationen zur Xbox One Version.

      Natürlich wäre es cooler, wenn wir direkt von der Xbox One Verison berichten könnten. Aber leider ist das Bloggen ein hart umkämpfter Markt, da muss man mitnehmen was man mitnehmen kann.
    • BooomXXL schrieb:

      Liebes Xbox-One.de Redakteur Team,

      Ihr macht hier einen Xbox360 und einen Xbox One Test Artikel auf zum Spiel The Evil within und in beiden handelt es sich aber um eine PS4 Version ? Eurer Ernst?

      Das ist ein Xbox Forum und da will ich keinen Test lesen über die Ps4 und dann mit dem Minus Punkt in Bezug auf technische Schwächen . Den wie ich vermehrt gehört/gelesen habe , ist dieses bei der One Version nicht der Fall was wieder rum die Endnote ändern würde. Bin jetzt quasi gezwungen wieder auf anderen Seiten wie zb. 4players einen Test zur One Version zu lesen . Und Ausreden wie WIR HABEN KEIN TESTMUSTER BEKOMMEN ,lasse ich nicht gelten

      Gruß, Booom


      Das ist unser Booom.Sagt was er denkt, und das ist auch gut so.Bin da ganz seiner Meinung :thumbsup: