Gaming = Mainstream? Social-Gaming

    • Gaming = Mainstream? Social-Gaming

      Wurde das Nerd-Hobby "Gaming" mittlerweile wirklich schon zum Mainstream-Hobby? In meinem Umfeld nicht. Die vielen Fanboy-Kriege deuten aber darauf hin, dass es schon zum Mainstream wie Fußball udgl. wurde. Wobei ich nicht die Fan-Kriege ansprechen möchte, sondern das vermeindliche Aussterben des Singleplayers.

      Bei der Gamescom war ständig die Rede von Multiplayer und Social-Gaming. Ein Singleplayer ist wohl eher ein armer Nerd, Gamer in der Gruppe oder in Clans sind dann wohl eher cool und sozial. Genauso wie wir alle in Gruppen Bücher lesen oder in Gruppen tiefsinnige Filme ansehen, wo man dann munter rein quatscht. Was? Das stört und ruiniert die Atmosphäre/Stimmung? Genau. So finde ich ist es auch beim Multiplayer.

      Unser neuer User "Woyzeck" schrieb vorhin zu einer PK der Gamescom "[...] Dann noch dieser Sozial-Mist, weil Generation-Facebook doch nicht mehr ohne kann [...]"

      Wo er ein gutes Stichwort lieferte - wieso kann man nicht mehr ohne? Betrifft es eher die jüngere Generation (Generation-Facebook) oder kann man das nicht so grob sagen? Wer profitiert von dieser "Abhängigkeit"? Als ich einem 18jährigen Gamer mal Skyrim zeigte, war er begeistert von dem Spiel - seine erste Frage war dann "gibts da auch nen Multiplayer?" ich hab ihn dann nur noch fassungslos angesehen. Zum Glück NICHT.

      Singleplayer sind weder asozial noch Verlierer. Nein man erlebt nur einfach für sich alleine ein Spiel wesentlich intensiver, ohne störende Einflüsse von kindischen oder stressigen Mitspielern. Auch störend sind egoistische Mitspieler am Ego-Pro-Gamer-Tripp.

      Ich habe in den Foren viel über den Destiny-Hype gelesen und dass viele Sonys meinen, es sei besser oder gleichwertig wie Halo. Destiny wird einschlagen wie nur was - keine Frage. Allerdings auch nur deshalb, weil aktuell nichts vergleichbares am Markt ist. Ich kaufe Destiny, weil es Sci-Fi ist und ich RPG-Shooter mag. Hätte Microsoft aber die MCC zeitgleich heraus gebracht, würde ich Destiny erst später kaufen - denn die Gefahr besteht, dass die Community dieses Spiel noch umgestaltet. Habe dazu ganz unheimliche Vorschläge in den Foren gelesen, wonach die User wollen, dass es deutlich mehr in Richtung MMO geht und es für Singleplayer unmöglich wird ...

      In diesem Sinne: hoffentlich stirbt der Singleplayer-Modus nicht aus ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SpartanN7 ()

    • Ich sehe das eigentlich auch so. Klar spiele ich auch mal den Multiplayer von Spielen (COD-Ghosts oder Sniper Elite3) bzw. habe ich mir auch Titanfall geholt und anfangs sehr viel gezockt.

      Jedoch würde ich mir eigentlich kein Spiel nur wegen des Multiplayers holen. Da ich mich wohl eher als casual Zocker sehen würde, bin ich froh wenn ich bei Einzelspieler Kampagnen halt meine Tempo gehen kann. Ich kann mich in Ruhe mit dem Spiel (Steuerung, Umgebung, Erkundung etc.) auseinander setzen ohne, wie oben bereits erwähnt wurde, mich mit irgendwelchen Pappnasen die das Ganze viel zu verbissen sehen rumplagen zu müssen.

      Super fand ich zum Beispiel Wolfenstein das komplett auf Singleplayer ausgelegt war. Das ist genau mein Ding...
      CHEERS!!!
    • @spartan.

      Sehr interessanter Blog. Und ja in vielerlei Hinsicht hast du recht. Alles geht mehr ins Social Gaming und das klotzt mich ebenfalls an

      Ich selber mag und spiele gerne MP shooter wie CoD, Titanfall usw. Aber ich bevorzuge definitiv eine schöne Singleplayer Story. Denn das ist das was mich an einem Game fesselt. Bin zb totaler Fan von Final Fanatsy. Wie viele Stunden habe ich damit verbracht .

      Wir leben nun mal im Digitalen Zeitalter und es wird schlimmer und schlimmer. In einigen Sachen finde ich es gut, aber ebenso in vielen auch nicht. Was das zocken betrifft , will ich mir aussuchen ob ich Online sein will oder nicht. Und nicht gezwungen werden Online sein zu müssen.

      Was Destiny betrifft, ich finde dieses Online Zeug passt zum Game. Finde aber auch man hätte locker ein Offline Spiel draus machen können bsp Diablo

      Naja die Zukunft wird zeigen wohin sich alles letztendlich bewegt. Entweder geht man mit oder bleibt auf der Strecke.
    • Ich denke derzeit gibt es 2 große Lager von Gamern. Entweder die reinen Online-Zocker oder die "ursprünglichen" Zocker, die viel im Einzelspielermodus spielen. Es gibt da noch einige wie mich, die sich so in der Mitte befinden. Allein diese ganze ESport-Szene zeigt mir das es so ist.

      Es ist halt einfach eine Gruppe zu den ursprünglichen Gamern dazu gekommen. Die reinen Onlinezocker haben an einer Kampagne nicht so den Spaß, weil einfach dieses messen mit anderen fehlt. Warum ist wohl im Forum bei CoD (zumindest früher) oft die Frage: "Hey welches Prestige bist du??". Ich habe viel und gerne MP gespielt, aber irgendwie derzeit die Lust daran verloren. Derzeit zocke ich Fifa oder Halo.

      MS hat die ursprünglichen User aber nicht vergessen, daher nochmal die Auflage von Halo. Das Spiel Destiny macht nun einen richtig tollen Spagat, in dem man mehr auf Koop setzen (wie das neue Battlefield auch). Klar gab es das schon bei Halo, aber meiner Meinung nach hat sich das bei Destiny noch verschärft. Es wäre halt nur schade, wenn man sich irgendwann nur noch darauf fokussiert.

      Ich denke es ist auf jedenfall gut es dieses 2. neue Lager gibt, somit wird der ganzen Gaming-Szene mehr Beachtung geschenkt.
    • @ Knödelking
      Genau. Mein Bruder hat immer Zeitdruck. Wenn man mit ihm zusammen spielt, dann ist das alles nur immer ein durchrennen. Dialoge müssen eher abgekürzt werden, denn sie brauchen zu viel Zeit. Oder dann gibts auch wieder viele, die sich langweilen wenn man nicht ständig was zum niederschießen hat ...

      @ BOOMschakaLakah
      Wobei die meisten Gamer Diablo ja sogar mehr als Multiplayer-Spiel als Singleplayer-Spiel sehen ... :)

      @ Svenni
      Das mit den Gruppen ist sogar vollkommen logisch - denn die gibt es ja überall im Leben. Klar auch im Sport - da gibts die, welche den Sport als Hobby sehen und ihn aus Spaß machen. Andere wiederum gehen verbissen an den Sport heran und fordern sich immer mehr und mehr, höher, länger, weiter - und am Ende kann man sich dann mit anderen messen und vergleichen ...
    • In dem ganzen Wetteifern vergessen aber immer mehr Spieler den eigentlich Sinn hinter der Sache! Irgendwo soll so ein Spiel Unterhaltung sein und keine Arbeit oder Wettbewerb. Vielen geht es doch einfach nur darum besser zu sein als andere, den größeren zu haben usw., quasi Balzverhalten. Was PC-Spieler mit Auflösung, FPS und besseren Grafikkarte machen, machen die Konsoleros eben über Kill/Death Statistiken, Highscores oder Achievments. Wer zu langsam spielt, die falschen Waffen nimmt, zu wenig Schaden macht oder, so schlimm es ist, ein Noob ist wird gekickt. Progress > Spass/soziales Verhalten! Dahingehend würde ich schon behaupten das spielen mainstream wird, aber auch gleichzeitig sich davon abwendet, weil soziale Aspekte des zusammen spielen in Gruppen, dem persönlichen Fortschritt untergeordnet werden. Die Gruppe als Verbund, Trittbrett um die eigene Gier nach schnellem Erfolg zu stillen und zu rechtfertigen.
      Kaklatron
    • @ Woyzeck
      Du hast leider recht. Bei Xbox Live kann man eh auch angeben, zu welcher Gruppe von Gamern man gehört. Ich bin bei "Fun" eingeordnet. Unfaire Freunde von mir bei "Underground" und ehrgeizige Stress-Gamer-Freunde bei "Pro-Gamer" oder so ähnlich.

      Kann mich noch an Diskussionen wegen Diablo 3 erinnern - da gings darum, dass irgendwo bei einer Version mehr Items fallen gelassen werden und wo anders weniger. Die muss man sich dann teuer am Marktplatz für Echtgeld kaufen usw usw ... ich hab nie verstanden, wo das Problem lag. Ich hab bei Diablo 3 echt coole Items gefunden ... klar sind das jetzt keine göttlichen Items, aber die sind so stark, dass sich mir nichts in den Weg stellen kann. Aber dann hörte ich, dass man sich ja mit den Freunden vergleichen muss und wenn man da dann schlechter abschneidet, geht die Welt unter. Gut ich als Single-Diablo3-Spieler hab diese Probleme nicht ... hab das Spiel einfach nur genossen und fertig :D
    • @Woyzeck
      Genau das ist es. Ich spiele gerne, auch im Wettbewerb, allerdings nehmen das viele viel zu persönlich! Und genau, dass ist das Problem......viele sehen das viel zu eng. Es soll uns einfach nur eins.....Spaß machen. Ich verbringe meine Freizeit vor der Konsole