Ryse Son of Rome mehr Interaktiver Film als Spiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ryse Son of Rome mehr Interaktiver Film als Spiel


      Mit Ryse Son of Rome haben Microsoft und Crytek ein Spiel demonstriert, das zumindest für meinen persönlichen Geschmack sehr interessant aussah. Schlachten im Mittelalter, möglichst brachial dargestellt und mit cooler Aufmachung. Sowas mag ich! Doch was man derzeit über das Spiel liest macht mich ein wenig stutzig. So wurde das Spiel auf der E3 zum Spielen angeboten. Mark Serrels von Kotaku konnte das Spiel so anspielen und schaute nicht schlecht als ihm nach und nach auffiel, dass die gezeigten Kills der Quicktime Events auch dann abliefen, wenn er eine falsch Taste drückte. Nun dachte er sich - probieren wir es aus und er drückte absichtlich falsch tasten. Kein Problem. Das Spiel lief wie vorher ab und brachte einen Kill nach dem anderen. Um das ganze letztlich auf die Spitze zu treiben legte er den Controller ganz beiseite und siehe da. Das Spiel spielte weiter vor sich hin und machte einen Kill nach dem anderen. Das wollte Mark dann genauer wissen und konfrontierte Crytek mit diesem Ergebnis ob das ein Bug sei? Crytek selbst meinte - Nein! Crytek wolle nicht das Spieler frustriert sind wenn sie die Quicktime-Events nicht schaffen. Stattdessen gebe es ein System, dass Spieler welche die Quicktime Events perfektioniert schaffen extra Belohnungen und EXP bekommen. Ob das letztlich ausreichen wird um dauerhaft in diesem Spiel zu motivieren?