Need for Speed Rivals im Xbox-One.de Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Need for Speed Rivals im Xbox-One.de Test

      forum.spieleberichte.de/index.…22d7a270ad98929aa3a2fa2a1Willkommen in Redview Country, dem neuen Zuhause der Need for Speed Racer und der Cops, die sich eben gegen jene Gesetzesbrecher stellen. Egal welche Seite ihr wählt, hier wird sich um Hals und Kopf gerast – ohne Rücksicht auf Verluste. Ob Electronic Arts Verständnis eines Autorennens bei dem Plathirsch Forza Motorsport 5 mithalten kann? Ob man es überhaupt vergleichen kann? All das möchten wir in unserem Test klären.

      Offene Welt, statt Kaler Strecken
      Need for Speed ist vieles nur keine Simulation. Wo die meisten Spiele sich darum bemühen möglichst viele Daten über Physik und Fahrverhalten zu sammeln, geht Need for Speed völlig den Weg den Spieler mit Action am Ball zu halten. Genauer gesagt tretet ihr hier nicht in stark beschränkten, präzise ausgemessenen Strecken an, sondern habt gleich einen ganzen Staat für euch, den ihr durchfahren könnt wie ihr möchtet. Dass dabei weder eine reale Ortschaft, noch andere Formen von Realismus zum Einsatz kommen versteht sich bei Need for Speed Kennern von selbst. Hier ist Adrenalin gefragt und genau deshalb haben wir auch immer die Wahl lieber als Cop oder lieber als Flüchtling zu spielen. Und genau das ist auch der Sinn des Spiels. Gesetze der Straße brechen, gegen Cops und andere Racer antreten und so möglichst viele Punkte sammeln.



      Punkte gegen Upgrades und neue Autos
      Und dieses Rasen und sammeln um jeden Preis motiviert auch enorm, denn mit jedem Punkt kommen wir neue Upgrades oder gar neuen Autos immer näher. Und darum geht es ja letztlich – sich nach und nach sein Lieblings Auto zusammen zu schustern. Um noch mehr Bindung mit der eigenen Karre aufzubauen darf man dann noch Farben wählen und das Auto so geht es geht optisch Tunen. Am Ende hat man sein ganz persöhnliches Prachtstück dass einen hoffentlich in der Welt von Redview Country berüchtigt macht.

      Echte Spieler
      Doch nicht nur das Spiel ist offen designt und setzt auf eine offene Welt. Auch die Architektur hinter dem Spiel setzt auf offenheit. So ist das Spiel so designt dass zu jeder Zeit möglichst auch ein paar Release-Gegner aus eurer Freundesliste durch eure Stadt fahren. Gegenüber der recht eintönigen KI haben die echten Kollegen nämlich selbst richtig was auf dem Kasten und sorgen so für deutlich mehr Abwechslung in den Rennen. Außerdem kann man hier besonders viele Punkte sammeln, weshalb die Fahrt gegen echte Gegner doppelt motiviert.



      Next oder Current Gen?
      Optisch macht Need for Speed einen riesen Sprung, denn die Next-Gen Fassung – in unserem Fall die Xbox One Fassung sieht einfach nur richtig gut aus! Die wunderschönen Licht und Schatteneffekte. Die wundervollen Reflektionen im Metallic-Lack der Autos. Oder die vielen Lensflares mit Panoramablick. Egal wo man hinschaut man entdeckt immer wieder ein anderes optisches Highlight. Ganz im Gegensatz zu Current-Gen Fassung die dagegen ein schlechter Witz ist. Hier hat man sich nichtmal die Mühe gemacht das Maximum raus zu holen, denn Need for Speed sah auf den letzten Konsolen schon deutlich besser aus (uns liegt Playstation 3 Fassung vor).

      Fazit: Need for Speed Rivals ist ein guter Racer der dank seiner offenen Welt und den Actionreichen Rennen gegen KI und echte Gegner immer wieder für neue Möglichkeiten sorgt. Dank der Option sowohl auf Cop, als auch auf Racer Seite zu spielen können wir auch zwei unterschiedliche Seiten genauer betrachten. Aber auch so gibt es genug zu tun da wir mit den Punkten immer wieder neue Möglichkeiten freischalten die uns unserem Traumauto näher bringen. Alles im allem ist Need for Speed Rivals ein motivierender, Arcade Racer der die richtige Mischung mitbringt um euch einige Zeit zu unterhalten. Wer die Wahl hat sollte aber definitiv zur Next-Gen Fassung greifen!



      [+] Viel zu sammeln
      [+] Immer auch echte Gegner …
      [-] Eintönige KI
      [+] Tolle Grafik …
      [-] Leider nur auf Next-Gen Konsolen
      [+] Satter Sound, gute Musik
      [+] Gute Präsentation

      Wertung: Gut

      G2N.eu meint: Spaßiger Racer der dank Open World, Sammelwut und viel Action einige Zeit unterhalten kann!
    • fuxx schrieb:

      Danke für den Test,

      werd ich mir dann mal bei Gelegenheit in der Videothek mitholen und mal antesten.

      Was ich nicht ganz bei der Bewertung nachvollziehen kann, ist der Minuspunkt für "nur auf next gen Konsolen", das müsste dann ja auch Titanfall u.a. kommende Spiele demnach negativ ausgelegt werden.

      Nicht umbedingt. Ich habe ja versucht zu erklären wie das gemeint ist. Die Sache ist die -> Ich habe das Spiel für PS3 und für Xbox One. Auf der PS3 sieht alles total verpixelt aus und auch auf PS3 muss sich das Spiel mit anderen rennspielen vergleichen lassen die dort schon deutlich bessere optiken erzeugen. es wirkt einfach so als wie wäre es lieblos angepasst wurden.<br><br>

      ist allerdings auch nicht wirklich schlimm denn auf next-gen sieht es fantastisch aus! man sollte halt nur wirklich zur next-gen fassung greifen... :)