Microsoft erläutert nochmals die Leistungfähigkeit von Kinect

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Microsoft erläutert nochmals die Leistungfähigkeit von Kinect

      forum.spieleberichte.de/index.…37e138a79fe7f9abfbba7cb94In nicht mal 2 Wochen wird die Xbox One veröffentlicht werden und mit ihr auch das neue Kinect. Dabei kommt Kinect nicht bei jedem gut an. Einige machen sich sorgen um den Datenschutz, andere ärgern sich über den dadurch explodierenden Preis der Xbox One, denn Kinect macht einen großen Teil der 499€ aus. Und abseits davon, wieso soll man zum neuen Kinect greifen wenn man schon ein Kinect Sensor von der Xbox 360 zuhause hat? All dies erklärte Lead Program Manger Ben Lower von Microsoft auf der Game Devolper Conference in Los Angeles nochmals in der Hoffnung noch mehr Leute von der Technik hinter dem neuen Kinect zu überzeugen. Argument eins - die Kamera ist um vielfaches Detailgetreuer. Dadurch kann das System das ganze Skelet eines Spieler erfassen und selbst Körperteile erkennen, welche von der Kamera nicht direkt gesehen werden. Ferner kann es Spieler komplett vom Hintergrund abtreten und demonstrierte diese Fähigkeit mit Bilder von Facebook Freunden in dessen Bilder er sich durch Kinect einfügen lies.

      Durch diese neue Detailtreue sollen in Zukunft ganz neue Felder erschlossen werden. So können nun bis zu 6 Spieler erkannt werden. Es wird aber auch möglich sein virtuell Kleidung anzuprobieren.

      Aber auch noch abstraktere Anwendungsformen sind möglich. So hat Microsoft Payoke Dance entwickelt bei dem 36 Kinect-Kameras eine ganze Gruppe an Tänzern in Echtzeit analysiert hat und diese daraufhin verbessern und vergleichen konnte.

      Ebenfalls wird es möglich sein ein 3D Abbild von sich selbst zu erschaffen, dass ziemlich Detailgenau sein soll. In einer präsentation machte das Ben Lower von sich und machte dann einen Rundflug um sein virtuelles ich.

      Abseits davon sollen aber auch die Mikrofone deutlich besser sein. In einer Demonstration konnte Ben Lower demonstrieren wie gut Kinect die Hintergrundgeräusche aus den Aufnahmen herausfiltern kann.