Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Sicherheitsabfrage („reCAPTCHA“)
Nachricht
  • :)
  • :(
  • ;)
  • :P
  • ^^
  • :D
  • ;(
  • X(
  • :*
  • :|
  • 8o
  • =O
  • <X
  • ||
  • :/
  • :S
  • X/
  • 8)
  • ?(
  • :huh:
  • :rolleyes:
  • :love:
  • 8|
  • :cursing:
  • :thumbdown:
  • :thumbsup:
  • :thumbup:
  • :sleeping:
  • :whistling:
  • :evil:
  • :saint:
  • <3
  • :!:
  • :?:
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Japanische Studios müssen mehr Risiko eingehen

    Avanar

    forum.spieleberichte.de/index.…cbf65a63cab4f2afca53d55efDerzeit steht es bei japanischen Studios nicht so gut. Das Problem ist dass das asiatische Land in vielen Dingen nicht die westliche Einstellung hat und ungerne Risiko eingeht. In der heutigen Zeit ist dies aber notwendig, da Spieleproduktion aus den westlichen Ländern immer größer und teurer werden und langsam das Ruder an sich reißen.

    Ein Versuch das ganze besser anzugehen hat Shinji Mikami (Resident Evil Erfindet) gestartet und sich mit seinen Projekt dem aufstrebenden Publisher Bathesda angeschlossen. Dort arbeiten sie gemeinsam mit dem Publisher am kommenden Survival-Spiel The Evil Within. Shinji sagt zum Thema:

    "Spiele sind im Laufe der Zeit größere Projekte geworden und benötigen sowohl in der Entwicklung als auch in der Vermarktung mehr Ressourcen. Spiele sind riskanter geworden. Japanische Unternehmen nehmen diese Risiken allerdings nicht so in Kauf wie westliche Entwickler. In der Vergangenheit sagte mir der Capcom Präseident [Kenzo Tsuijimoto], dass die Spielentwicklung immer teurer und teurer wird und viele japanische Publisher werden keine 30 Mio. US-Dollar oder gar noch mehr für ein Spiel investieren."


    Shinji ruft dazu auf auch größere Investionen zu wagen. So werden japanische Studios auf längere Sicht wieder großen Erfolg haben.